head logoV3

   

40 historische Sulzfelder Gebäude und ihre Besonderheiten

Details

 Bereich I

Unteres Dorf vom Bahnhof über die Bäreninsel bis zur Moltkestraße

Der Name Bäreninsel (oberhalb vom Bahnhof) wurde vom Gipsermeister Schollenberger geprägt, denn als er die Aushub-berge der ersten Häuser dort sah, rief er aus: „Das sieht aus wie eine Bäreninsel“

 

  1. Der klassizistische Bahnhof mit seinen 25 Baustilformen wird zu einem Bürgerbahnhof mit südländischem Flair umgebaut.

  2. Die Güterhalle, mit dem einzigartigen Stufenblindgiebel und den vertikalen Ecklisenen, diente als unerschütterliche Verladestation für Sandsteine, Panzer, Stückgut und Filzballen.

  3. 300comp jugsthst 3a10001000Das einmalig schöne Jugendstielhaus, Neue Bahnhofstraße 4, mit Mansardendach und mit Bibelspruch 2. Moses 14.14 auf dem Türfries, welcher auf dem Titelbild abgebildet ist.



    Gesamtansicht der Jugendstil-Haustüre mit Bibelspruch



     


     

  4. 300comp bohlenlam dach 410001000Das einzigartige Bohlenlamellendach, Neue Bahnhofstr. 3, mit seinen eingebauten Gauben ist weit und breit das einzige dieser Art.



    Einziges Bohlenlamellendach vom südlichen Kraichgau




     

  5. 300comp t st 510001000Auf dem Türsturz vom Haus Luisenstr. 5 wurde das Erbauungsjahr in Römischen Ziffern
    MDCCCCXXIV (die entspricht der Jahreszahl 1924) eingemeißelt.




    Türsturz mit Römischen Ziffern von 1924



     

  6. 3001000comp bahn-str 6100010001000Der Gründerstilbau, Bahnhofstr. 7, mit mit seinen besonders schönen Sandstein-Schmuckelementen galt als Vorzeigeobjekt für die Sulzfelder Sandstein Industrie.





    Das Vorzeigeobjekt der Sulzfelder Sandsteinindustrie
    Ende 19. Jahrhundert








  7. Das ehemalige Gasthaus zum Bahnhof wurde vom Stukateurmeister Wilfried Weigert zu einem unübersehbaren Sandstein-Dekor-Gebäude hergerichtet.

  8. 3001000comp urturm 8100010001000Das klassizistische Schulhaus von 1836 mit barockartigem Uhrturm, dessen Vorbild am Durlacher Tor in Karlsruhe steht, besitzt auch einmalig verzierte Fensterbank-Konsolen.






    Der barockartige Uhrturm vom ehem. Schulhaus, heute Bürgerzentrum








  9. Der Badische Hof, ein schmuckloser Allzweckbau von 1876, war Gasthaus mit Saalbau – Mälzerei – Brauerei – Metzgerei und wurde von einflussreichen Wirtsleuten betrieben.

  10. 300comp sandst b kleb 1010001000An der Scheune, Neue Bahnhofstr. , welche zum Wohnhaus Friedrichstr. 37 gehört, hat sich der Erbauer Christian Klebsattel mit seiner Büste verewigen lassen.






    Sandsteinbüste von Christian Klebsattel
    an der von ihm erbauten Scheune






  11. Unter der Überdachung, welche an die südl. Scheunenwand Friedrichstr. 37 angebaut wurde, sieht man noch Spuren die nur von einer Göpelbetriebenen Gipsmühle stammen können.

  12. In dem Tante Emma Laden Hauptsr. 91 hat die dicke Tochter Emma und die dünne Tochter Anna von Küfer Guggolz mit viel Sorgfalt Haushaltswaren und Schulbedarf verkauft.

  13. Im Haus des Maurers Philip Mohr Hauptstr. 94 war das zweite Domizil der Raiffeisenbank, dort haben: Hans Fischer, Otto Beck und Johann Neubauer die Geldsachen der Sulzfelder Bürger erledigt.

    RSS Icon Kommentare (0)

    1600 Zeichen verbleiben

    Cancel or

   
Besucher Statistik: Heute: 8 - Gesamt: 56467
   
© 2010 - 2014 historisches-sulzfeld.de